Wasser

Bottled Boycott am Arbeitsplatz

158g CO2 werden mit jedem 3/4 Liter Wasser aus gekauften Flaschen in die Atmosphäre gepustet. Dabei gehört das Leitungswasser in Deutschland mit zu den Besten der Welt und ist teilweise qualitativer als Wasser aus dem Supermarkt. Die Industrie um Wasser in Flaschen ist daher vollkommen unnütze Geldmacherei und leider auch schlecht für die Umwelt.



Anstatt also Energie in die Abfüllung, Transport, Verkauf und Verpackungsmaterial fließen zu lassen, macht es mehr Sinn sich an dem zu bedienen, was sowieso schon zu Hause aus dem Hahn kommt. Und da auch am Arbeitsplatz zuviel Müll und unnötige Energie produziert wird, hat sich die klimaneutrale Kreativagentur Scholz&Volkmer mit ihren 160 Mitarbeitern dazu entschieden, dem ein Ende zu bereiten.


Mit dem Projekt 158 wird jedem Mitarbeiter eine stylische Glasflasche zur Verfügung gestellt, die Designobjekt und ständiger Begleiter im Büroalltag ist. Der Brunnen im Foyer der Agentur gibt die Möglichkeit sich stilles oder medium Wasser abzufüllen. Ginge man davon aus, dass jeder Mitarbeiter pro Tag einen Liter Wasser trinkt, spart die Agentur über 34 000 Plastikflaschen pro Jahr ein.



Mittlerweile stehen die Flaschen nicht nur bei Kundenterminen und internen Meetings auf den Tischen, sondern wurden auch schon an die Städte Wiesbaden, Frankfurt und die Deutsche Bahn AG mit eigenem Branding weitergegeben. Wer Interesse hat, kann auch seinem Unternehmen oder Verein solche Flaschen anfertigen lassen!

Individuelle Flaschen sind schick, einfacher im Transport und gesünder als aus Plastik zu trinken. Lediglich diese kleine Umstellung, erzielt durch die Partizipation Vieler einen positiven Effekt für unser Klima!

 

 

 

 

 

 

Verwandte Artikel