Stadtentwicklung

Salz und Suppe – Stuttgart im Dialog

Mit dem Projekt Salz & Suppe startete die Stadt Stuttgart eine innovative Form der Bürgerbeteiligung: An Stuttgarter (Ess-) Tischen werden stadtweit Dialoge über soziale, kulturelle und räumliche Grenzen hinweg initiiert.
Das Leben in Stuttgart wird vielseitiger. Die Bewohnerschaft in den einzelnen Quartieren wie auch in der Gesamtstadt verändert ihr Gesicht im Zuge von demografischem Wandel und dem Zuzug von Menschen zunehmend. Die Bandbreite an verschiedenen Interessen sowie die vielen unterschiedlichen sozialen und kulturellen Hintergründe bringen neue Anforderungen an das Zusammenleben mit sich. Wie kann im Kontext dieser Veränderungen ein nachbarschaftliches Miteinander entstehen?

Aktuelle Themen, wie die Integration von Flüchtlingen oder die Situation auf dem Wohnungsmarkt, betreffen alle Gesellschaftsschichten – vom Arbeitssuchenden über den Hausmann bis zum Manager. Diese Fragen bilden die Klammer, die uns Stadtbewohner zusammenbindet.

Die Menschen tragen dazu bei, wie sie in dieser Stadt miteinander umgehen und leben möchten. In diesem Sinne benötigen wir für eine lebendige, offene und solidarische Stadt eine neue Gesprächskultur über bestehende gesellschaftliche und räumliche Grenzen hinweg.

Das Ziel von Salz & Suppe ist es, diesen Prozess zu fördern und die unterschiedlichsten StuttgarterInnen an einen gemeinsamen Tisch zu bringen. Dabei steht die erfolgreiche Vernetzung ganz unterschiedlicher StadtbewohnerInnen Stuttgarts und die Förderung eines gesellschafts- und stadtteilübergreifenden Dialogs im Vordergrund.


Stuttgart im Dialog
mit Salz und Suppe

Verwandte Artikel